19. Januar 2015 | Einblick & Ausblick

Einblick & Ausblick: Jenseits des Versagens

„Gottes Liebe bekommen wir nicht dadurch, dass wir nach seinen Maßstäben leben, sondern wir finden sie am tiefsten Punkt der Zerbrochenheit unseres Lebens. Wenn wir zulassen, dass er uns gerade dann liebt, und auch entdecken, wie wir ihm Liebe zurückgeben können, werden wir merken, wie sich unser Leben in dieser Beziehung verändert.“
„- Wie kann das sein? Müssen wir uns nicht von der Sünde abwenden, um Gott zu kennen?“
„Zu ihm hingehen ist dasselbe wie von der Sünde weggehen. Je besser du ihn kennst, desto freier wirst du von der Sünde sein. Aber du kannst nicht vor der Sünde weglaufen, Jake. Nicht aus eigener Kraft! Alles, was er in dir tun möchte, wird kommen, wenn du lernst, in seiner Liebe zu leben. Jede konkrete Sünde ist eine Folge davon, dass du seiner Liebe und seinen Absichten dir gegenüber misstraust. Wir sündigen, um auszufüllen, was in uns zerbrochen ist, oder weil wir für das kämpfen wollen, was wir das Beste für uns ansehen, oder als Reaktion auf unsere Schuld und Scham. Wenn wir einmal entdeckt haben, wie sehr er uns liebt, dann verändert sich das alles. Wenn wir in unserem Vertrauen zu ihm wachsen, werden wir immer freier von der Sünde.“

aus: „Der Schrei der Wildgänse“ von W. Jacobsen und D. Coleman