6. Februar 2021 | nachdenkenswert, Start-News

Andacht zum Monatsspruch Februar 2021 von H.W.aus N.

Der Diakon unserer Gemeinde, Henning Worreschk, teilt seine Gedanken zum Monatsspruch Februar 2021 zum Hören oder Lesen.

 

Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!

Das ist ein Satz aus der Bibel, der Monatsspruch für Februar 2021, nachzulesen im Lukasevangelium, Kap. 10, V. 20. Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind! Das hat Jesus Christus gesagt. Anders ausgedrückt: „Gott, der Vater im Himmel, kennt euch. Er kennt jeden einzelnen Menschen, persönlich, mit Namen.“

Ist das ein Grund zur Freude? Einige wehren sich vielleicht gegen diese Vorstellung und meinen: „Das geht Gott doch gar nichts an, wie ich heiße, wo ich wohne, was ich so mache. Und erst recht mein Inneres, meine Gedanken und meine Gefühle, meine geheimen Wünsche und meine verborgenen Ängste, gehen niemand etwas an. Meine persönlichen Daten gehen nur mich etwas an.“

Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind – das klingt für andere nach billigem Trost: „Im Himmel wird alles besser.“ Manchmal beutelt uns das Leben richtig durch; und gerade die Covid-Pandemie mit all ihren Begleiterscheinungen – nicht nur die schweren Krankheitsverläufe und tragischen Todesfälle, sondern auch die Kontaktbeschränkungen, der Impfnotstand, der Lockdown – all das bringt Menschen an ihre Grenzen. Da klingt es dann wie Hohn: „Im Himmel wird alles besser. Also: Augen zu und durch; das ganze Elend irgendwie hinter sich bringen, bis man im Himmel angekommen ist.“ Das ist unbarmherzig und zynisch.

Aber so ist der Bibelvers natürlich nicht gemeint, weder als Drohung: „Gott sieht alles! Pass bloß auf!“, noch als Vertröstung: „Im Himmel soll es besser werden.“ Jesus Christus sagt diesen Satz zu Menschen, die gerade außergewöhnliche Erfolge verbuchen konnten. Jesus hatte 70 seiner Nachfolger ausgesandt, um die gute Friedensherrschaft Gottes zu verkündigen; und sie hatten die Vollmacht, Menschen zu heilen, als sichtbares Zeichen, dass Gott gegenwärtig ist. Diese 70 kommen begeistert zu Jesus zurück und sagen: Sogar die Dämonen gehorchen uns, wenn wir sie in deinem Namen austreiben! (Lk 10,17). Das ist doch was! Aber Jesus dämpft ihren Überschwang und sagt: „Ja, ich weiß. Ich habe euch doch diese Vollmacht gegeben. Ihr habt einen guten Job gemacht, keine Frage. Aber bewertet das nicht zu hoch, und bildet euch erst recht nichts darauf ein. Geistliche Höhenflüge sind nicht die Hauptsache. Die Hauptsache ist, dass Gott jeden von euch kennt und liebt.“ Mit dem Monatsspruch sagt Jesus jedem Menschen ganz persönlich: „Gott ist für dich, ob du Erfolge feierst oder krachend gescheitert bist, ob du obenauf bist oder unten durch, ob du aus dem Vollen schöpfen kannst oder dir das Nötigste zum Leben fehlt. Du bist Gott nicht egal, du bist ihm wichtig. Gott kennt dich besser als du dich selbst, er kennt dein Herz. Du musst dir Gottes Liebe nicht verdienen, weder mit guten Taten noch mit spirituellen Höchstleistungen. Du darfst sein, wer du bist und wie du bist. Gott ist dir ganz nah, nur ein Gebet weit entfernt. Freu dich, dass du bei ihm gut angeschrieben bist.“

Das wünsche ich Ihnen, dass Sie sich von Herzen darüber freuen können, dass Ihr Name im Himmel bei dem lebendigen Gott verzeichnet ist!