15. Februar 2020 | da war mal was, Start-News

JOSEPH and his brethren

Ist es Schicksal? Oder sind es eigene Fehler? Und wie gehe ich damit um?
Es sind diese ur-menschlichen Fragen, die Joseph in dem Oratorium „Joseph and his brethren“ von Georg Friedrich Händel beschäftigen. Obschon die Geschichte vom träume-deutenden Joseph mehr als 2500 Jahre alt ist, hat sie von ihren Inhalten wohl kaum an Aktualität verloren: Die Deutung über Wahres und Falsches, die Fähigkeit sich zu hinterfragen und den Kreislauf aus Rache und Verletzung zu durchbrechen.
Mit der Inszenierung dieses Oratoriums wird der Zuschauer durch die Solisten und die Chorgruppen mit einbezogen. Dem Wechselspiel der Gefühle aus Rache, Verletzung, Angst und Liebe kann sich keiner entziehen und so wird die Aufführung zu einem gemeinschaftlichen Erleben: Mit Licht, Kostümen, Schauspiel und Oper!
Händels Musik ist dabei äußerst farbig und abwechslungsreich. Neben einem Knabensopran, fünf Gesangssolisten und zwei Chorgruppen – mit insgesamt 60 Personen – ist ein ganzes Barockorchester an der Aufführung beteiligt.

G. F. Händel „Joseph and his brethren“ HWV 59
Szenische Aufführung in englischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Daniel Zimmermann
Regie: Rahel Thiel
Kostüm: Gianna-Sophia Weise
Video: Benjamin Petersen
Licht: Jan Naujack
Dramaturgie: Änne-Marthe Kühn

Mit Sonja Boskou, Alexandra Hebart, Marie Richter, Michael Connaire, Till Schulze, Maximilian Kabsch und Mathis Senkler
Michaeliskantorei Kaltenkirchen, Barockorchester IL TRIONFO

Aufführungen jeweils um 19 Uhr, Einlass 18 Uhr
Donnerstag, 5. März, und Freitag, 6. März, 2020 in der Michaeliskirche Kaltenkirchen (Kirchenstraße)
am Sonntag, 8. März in der Christuskirche Altona (Suttnerstraße 18)

Tickets hier online oder bei allen VVK-Stellen, in Kaltenkirchen bei der Buchhandlung Fiehland und im Webshop www.kirche-kaltenkirchen.de

Trailer auf Youtube