18. Mai 2020 | nachdenkenswert, Start-News

„Halte mich fest!“ Eine Andacht von Rita Ohm

In meinem Andachtsbuch las ich jetzt einen Vers, der mir nachgeht:

„Darum, wer meint, er stehe, der sehe zu, dass er nicht falle!“ (1. Korinther 10, Vers 12)

Diese Worte richtet der Apostel Paulus an die Gemeinde in Korinth. Er erinnert sie an das Wirken Gottes in der Vergangenheit und ermahnt sie, nahe an Christus, dem Fels, zu bleiben, auf ihn zu vertrauen und Versuchungen, die von ihm wegführen, zu widerstehen.

Wie sieht mein Leben mit und mein Vertrauen zu Christus aus? Diese Frage bewegt mich.

Solange es mir gut geht und alles glatt läuft, meine ich, fest zu stehen. Nichts kann mich so leicht aus der Bahn werfen. Wie aber ist es mit dem festen Stand, wenn Probleme sich auftun, wenn ich spüre, dass es eng wird, wenn ich nicht weiß, wie es weitergehen soll, wenn der Arzt mir eine erschreckende Diagnose stellt, wenn finanzielle Sorgen hinzu kommen oder der Verlust eines geliebten Menschen, der mir Halt und Sicherheit gab? Dann wird es schwer, stehen zu bleiben. Mein Gottvertrauen wird auf eine harte Probe gestellt. Ich sehe, wie hilflos ich bin und wie leicht es ist, zu fallen.

Daher mein Gebet: „Herr, halte mich fest, stärke mein Vertrauen, hilf mir, in jeder Lage meines Lebens stehen zu bleiben und nicht zu fallen.“

Rita Ohm